Straffheit + Elastizität

1 von 3 Personen

besitzt eine genetische Veränderung, die ihre Haut zum beschleunigten Kollagenabbau prädisponiert.

Der SkinDNA™ Gentest kann dabei helfen herauszufinden, ob Sie ein Träger von genetischen Veränderungen sind, die mit beschleunigtem Kollagenabbbau in Verbindung gebracht werden
– noch bevor die Zeichen sichtbar geworden sind.

kollagenabbauKollagen ist ein Strukturprotein der Haut und hält diese straff, fest und faltenfrei. Wie auch viele andere Komponenten unseres Körpers, wird auch Kollagen kontinuierlich verändert. Es wird im Laufe Ihres Lebens kontinuierlich produziert und abgebaut.

Im jüngeren Lebensalter produziert unser Körper mehr Kollagen als abgebaut wird. Etwa ab dem 40. Lebensjahr kann der Kollagenabbau überwiegen, sodass die Haut weniger gesund erscheint.

Unsere genetischen Veranlagungen spielen eine bedeutende Rolle dabei, die Geschwindigkeit der Kollagenproduktion und dessen Abbau zu bestimmen. Veränderungen in dieser genetischen Kategorie können bestimmen, ob Auf- und Abbau von Kollagen im Gleichgewicht sind oder ob der Abbau dominiert – was zu frühzeitigem Altern der Haut, Falten und Hautschlaffheit führen kann.

Bekommen Sie ein besseres Verständnis über den
SkinDNA™ Gentest

Wissenschaftlicher Hintergrund

Kollagen ist ein Strukturprotein der Haut und hält die Haut straff, fest und faltenfrei. Unsere genetischen Veranlagungen spielen eine bedeutende Rolle dabei, die Geschwindigkeit der Kollagenproduktion und des Kollagenabbaus zu bestimmen.

Eingebettet zwischen der Epidermis und der Hypodermis liegt die Schicht der Haut, die für ihr Aussehen entscheidend ist – die Dermis. Die Dermis enthält Blutgefäße, die die Haut nähren, sowie Strukturproteine wie Kollagen, die die Haut straff, fest und faltenfrei halten. Während des Alterungsprozesses kämpft unser Körper mit der täglichen Aufgabe, den Kollagenspeicher aufzufüllen. Einige Menschen sind von Grund auf genetisch dazu veranlagt, Kollagen schneller als andere abzubauen.

Es ist bekannt, dass Kollagen ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Haut ist. Tatsächlich ist es das Hauptstrukturprotein, das die Haut zusammen hält. Es macht 75% des Trockengewichts der Haut aus und hält die Haut straff, fest und faltenfrei. Die Menge und die Qualität des Kollagens spielt die Hauptrolle in der Erscheinung der Haut.

Wie auch andere Teile des Körpers erneuert sich Kollagen ständig: neues Kollagen wird im Laufe unseres Lebens kontinuierlich produziert und abgebaut. In jüngeren Jahren dominiert die Produktion, während sie ab dem 40. Lebensjahr spürbar nachlässt und dadurch eine scheinbare Beschleunigung des Abbaus verursacht.

jugendliche_hautDer Abbauprozess wird durch das Protein  Matrix Metallopeptidase-1 (MMPs) – auch Kollagenase gennannt – ausgelöst.
In gesunder, jugendlicher Haut ist der Abbau und die Produktion von Kollagen im Gleichgewicht: beschädigtes oder überschüssiges Kollagen wird abgebaut, während ein Mangel durch die ständige Erneuerung wieder aufgefüllt wird.

Leider wird dieses komplizierte Gleichgewicht gestört, wenn ein Überangebot an MMP1 besteht: zu wenig wird produziert und zu viel wird abgebaut. Je häufiger dies passiert, desto mehr tendiert man zu Falten, Unebenheiten und Erschlaffungen. Der MMP-Wert ist dafür bekannt, mit dem Alter  durch lichtinduzierte sowie natürliche Alterung anzusteigen.

Die Gene in dieser Kategorie sind am verlangsamten Abbau und Zersetzung von Kollagenfasern aus der extrazellulären Matrix des menschlichen Gewebes beteiligt.  Veränderungen in dieser getesteten Kategorie  können identifizieren, ob die Synthese und der Abbauprozess des Kollagens im Gleichgewicht sind, oder ob der Abbau überwiegt (erhöhte MMP-Werte). Dies führt zur vorzeitigen Faltenbildung, vorzeitigem Verlust des jugendlichen Aussehens und anderen Hautalterungsmerkmalen.

Genetische Marker,
die der SkinDNA™-Test
in dieser Kategorie testet

  • Gentabelle

    SkinDNA ™
    Gen Bezeichner
    Genotype Beschreibung
    s700298/

    Kollagenabbau
    1G1G Beteiligt am verlangsamten Abbau und Zersetzung der Kollagen-Fasern in der extrazelluleren Matrix des menschlichen Gewebes.

    Chromosomlokalisierung: 11q21-q22
    s706371/

    Kollagenschutz
    TT Ist am Schutz des bestehenden Kollagens vor unnötigem Zerfall beteiligt und unterstützt die Normalisierung von Hautzellfunktionen, die durch oxidativen Stress einschließlich MMP-1 Produktion beeinträchtigt wurden.

    Chromosomlokalisierung: 3q21.3

Sie kennen die Bedeutung
einiger Worte nicht?

Unser Glossar hilft Ihnen.

Glossar

  • Kollagen

    Kollagen ist das wichtigste Strukturprotein, das die Haut zusammenhält.

    Kollagen ist nur eines von tausenden unterschiedlicher Proteine des Körpers. Das häufigste Protein ist Kollagen.
    Das Strukturprotein macht über 25 % des Gesamtanteils an Eiweißen im menschlichem Körper aus.

  • Proteine

    Proteine sind die Bausteine des Lebens. Sie werden volkstümlich auch Eiweiße genannt, weil sie wie ihr Name verrät im Eiweiß angereichert sind.
    Sie sind wesentlich daran beteiligt, den menschlichen Körper einschließlich von Muskeln, Knochen, Blut und Kollagen zu bauen. Proteine ermöglichen es dem Körper, richtig zu funktionieren. Sie werden auf unterschiedliche Art und Weise genutzt: um Nährstoffe und Sauerstoff zu den lebenswichtigen Organen einschließlich der Haut zu transportieren und sind unerlässlich für die Zellreparatur.

  • MMPs

    MMPs Matrixmetalloproteinasen (MMP) sind entscheidende Akteure in der Physiologie der Haut. Sie bauen beschädigte oder verschlissene Strukturproteine ab, unterstützen die zweite Phase der Wundheilung oder dienen als Wegbereiter für Immunzellen, welche nach Abbau extrazellulärer Bestandteile durch MMPs und weiteren Enzymen ungehindert in infizierte Bereiche vordringen können.

    MMPs sind auch am Zerfall und Abbau der Kollagenfasern in der extrazellulären Matrix des menschlichen Gewebes beteiligt.